Die Spinnen

Die Spinnen, oder Araneae zählen zu den meist gefürchteten Tieren der Menschen, obwohl von den über 80 000 Arten nur ein kleiner Bruchteil wirklich gefährlich, bzw. giftig ist. Zu den Spinnen gehören auch die Familie der Skorpione und Zecken.

spinnen

Die Systematik der Spinnen

Sie gehören zu der Gruppe der Gliederfüße und zweigen sich wieder in mehrere Untergruppen:

  • Milben und Zecken
  • Geißelspinnen
  • Webspinnen
  • Weberknechte
  • Kapuzenspinnen
  • Skorpione

Allgemeines über die Spinnen

Die Spinnen sind im Prinzip weltweit verbreitet und sind in alten bis warmen Regionen aufzufinden. Wie schon erwähnt werden die Spinnen wieder in unterschiedliche Untergruppen eingeteilt. Sie unterscheiden sich untereinander durch die Größe, Aussehen und durch den Körperbau. Allerdings ernähren sich alle Spinnen von Beute die sie erjagten.

Wichtig zu wissen ist, dass der Körper in zwei Abschnitte eingegliedert wird. Der erste Abschnitt ist der Hinterleib der Spinne, wo das Netz produziert wird und der zweite Abschnitt ist das Kopfbruststück. Zusätzlich besitzen sie zwei Paar Kiefertaster und Kieferklauen und die Atmung erfolgt durch die Fächertracheen. Insgesamt besitzen die Spinnen acht Beine, die perfekt zueinander abgestimmt sind.

Die Ernährungen der Spinnen

Grundsätzlich fressen Spinnen Insekten, wie zum Beispiel Fliegen, oder Ameisen. Allerdings stehen auch kleinere Spinnen auf dem Speiseplan. Es gibt auch Arten die sich vegetarisch ernähren, aber hauptsächlich sind sie Jäger und fressen Lebendfutter. Größere Spinnenarten ernähren sich sogar von Mäusen oder Aas. Bei der Jagt wird der Beute das Gift eingeflößt, wodurch sie gelähmt, oder getötet werden.

Bei den unterschiedlichen Arten haben sich verschiedene Jagt Weisen entwickelt und die häufigste Methode ist das Netz als Falle. Allerdings gibt es auch Spinnen, die die Beute verfolgen und bei Möglichkeit anspringen.

Spinnen

DIe Haltung im Terrarium

Auch in der Spinnenwelt gibt es Arten die für Anfänger geeignet sind, aber ausreichende Recherche und Sammlung von Informationen ist überall notwendig. Besonders wichtig ist, dass die Tiere von einem qualifizierten Züchter, oder in einem Zoofachhandel erworben werden. Zusätzlich sollten keine Tiere in einem Terrarium gehalten werden, die in Ihrer Umgebung eingefangen wurden.

Je nachdem welche Art gehalten wird, unterscheidet sich die Mindestgröße des Terrariums, aber in der Regel sind ca. 30x30x30 ein guter Richtwert. Des Weiteren sollte tagsüber eine Temperatur zwischen 26 und 30°C herrschen und in der Nacht darf das Terrarium auf ca. 22-24°C abkühlen.

Grundsätzlich sind exotische Tiere keine Kuscheltiere und sollten prinzipiell in Ruhe gelassen werden! Bei Berührungen, oder Belästigungen können die Tiere starken Stress ausgesetzt werden, wodurch sie krank werden oder aggressiv.

Die artgerechte Einrichtung der Achtbeiner

Die Einrichtung ist besonders wichtig für die Spinnen, da sie dort ihr ganzes Leben verbringen. Sie sollte ihren natürlichen Lebensraum angepasst sein. Als Bodengrund kann Terrarium Erde verwendet werden, aber sollte auch mindestens 5cm hoch sein. Des Weiteren sollten Pflanzen, Höhlen und anderer Dekorationen verwendet werden, um den Spinnen eine Versteckmöglichkeit anzubieten. Äste und eine Rückwand ermöglichen eine gute Möglichkeit zu klettern.